PUBLIKATION "KERAMIK ZIFFERBLÄTTER"

VWGM KeramikZifferblaetter VS Web neu

Buchcover © Martina Fink

Keramik-Zifferblätter
aus dem Archiv und den Sammlungen des Wilhelmsburger
Geschirr-Museums | Band 1 | Martina Fink

Herausgeber und Verlag | Verein Wilhelmsburger Geschirr-Museum
Autorin | Martina Fink (Vereinsmitglied)
Fotos Keramische Zifferblätter | Engelbert Schöner
Grafische Gestaltung | Martina Fink

ISBN 978-3-9503128-1-2, 1. Auflage 2013
Seitenanzahl: 352 mit zahlreichen farbigen Abbildungen
Hardcover-Einband

Preis pro Publikation | € 39,00 inkl. MWSt.
        erhältlich im Museums-Shop zu den Öffnungszeiten.
        Bei Versand: zuzüglich 7€ Versand- und Verpackungskosten
        Bestellungen unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Sehr gerne nehmen wir bereits jetzt Ihre Buchbestellung
unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. entgegen.

Die erste Ausgabe dieser Bücher erfolgt bei der Buchpräsentation
in der ehemaligen Werksküche der Geschirr-Fabrik.
Nähere Informationen dazu erfolgen in Kürze.

Zum Inhalt sowie Sponsoren der Publikation

Inhalt der Publikation

Diese Publikation ist der Start der ersten Museumsreihe des Wilhelmsburger Geschirr-Museums,
die Schritt für Schritt die Objekte und Unterlagen aufzeigen soll, die sich im Archiv des Museums
befinden und wissenschaftlich aufbereitet so der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Der erste Band »Keramik Zifferblätter« befasst sich mit den Objekten und Unterlagen,
die sich zum Thema keramische Zifferblätter im Archiv des Wilhelmsburger Geschirr-Museums befinden.

Die Originaluhren aus der Sammlung werden in Kontext mit den schriftlichen Dokumenten aus
dem Archiv des Museums gesetzt und so versucht festzustellen, welche dieser Zifferblätter in
Wilhelmsburg produziert wurden.

Bei den keramischen Zifferblättern handelte es sich meist um Zulieferprodukte für die Uhrenindustrie.
Dies dürfte auch der Grund sein, warum viele keramische Zifferblätter nicht mit dem Stempel der
jeweiligen Steingut- oder Porzellanfabrik ausgestattet sind. Sie weisen meist nur das Firmenlogo des
Uhrwerkherstellers auf der Frontseite oder auf dem Uhrwerk auf. Bei Uhren aus den 1950er Jahren
zum Beispiel sind oftmals Zahlencodes auf der Rückseite der Zifferblätter ersichtlich.

Anhand von alten Unterlagen wie Preisprotokollen, Preiskatalogen (1910er bis 1930er Jahre),
Dekorblättern, dem Modellbuch von Josef Dolezal, Geschirrstücken die eine Bodenmarkung aufweisen,
wird nun nachgewiesen, dass es sich beim Großteil der Uhren aus der Sammlung um Stücke der
einstigen Wilhelmsburger Steingutfabrik handelt.

Eintragungen in den Preisprotokollbüchern belegen, dass neben den bekannten deutschen Firmen
»Junghans« und »Vereinigte Freiburger Uhrenfabriken AG incl. vormals Gustav Becker«, auch
österreichische Firmen mit Zifferblätter der Wilhelmsburger Fabrik beliefert wurden.
Durch Recherchen zu diesen Firmen konnten so weitere Informationen gewonnen werden.
Passend zu den jeweiligen Uhren und Unterlagen werden zusätzliche Informationen gegeben,
wie zum Beispiel zu verschiedenen Dekoren (z.B. der typischen Handmalerei).

Im Anhang werden ca. 190 Blätter angeführt, die sich im Original lose in zwei Mappen – eine für die Firma
»Junghans« und eine für die Firma »Vereinigte Freiburger Uhrenfabriken AG (incl. vormals Gustav Becker)«
– befinden. Anhand dieser Blätter können verschiedenste Formen und Dekore aufgezeigt werden,
die in Wilhelmsburg erzeugt wurden. Zusätzlich wird im Anhang ein kleiner Auszug an Stempelformen
gezeigt und Informationen zu Vereinsaktivitäten gegeben.

Abschließend ist zu sagen, dass es sich die Vereinsmitglieder zum Ziel gesetzt haben, so wie diese Publikation,
in den nächsten Jahren Stück für Stück das Archiv und die Sammlungen des Wilhelmsburger Geschirr-Museums
aufzuarbeiten.

Sollten Sie weitere interessante Unterlagen, Informationen, Objekte, Fotos, Anekdoten oder Ähnliches zur
einstigen Wilhelmsburger Geschirrproduktion haben, würden wir uns freuen, wenn Sie mit uns in Kontakt treten,
sodass eventuelle Lücken in der Geschichte geschlossen werden können.

 

Die folgenden Fotos bieten Ihnen einen kleinen Einblick und Vorgeschmack in unsere Publikation.

2013-08-16 Einlad Buchpraes 002 n  2013-08-16 Einlad Buchpraes 003 n
2013-08-16 Einlad Buchpraes 004 n 2013-08-16 Einlad Buchpraes 005 n
2013-08-16 Einlad Buchpraes 006 n

(Fotos: Engelbert Schöner)

DANKSAGUNG:

Ein herzliches Dankeschön sei an alle gerichtet, die zum Gelingen dieser Publikation beigetragen haben.
Weiters sei ein großer Dank an unsere Sponsoren gerichtet, ohne die der Druck dieser Publikation nicht
möglich gewesen wäre:

 
Wir bedanken uns ganz herzlich für Getränkespenden bei den Wilhelmsburger Geschäften
    SPAR
    BILLA
    Lagerhaus
    Weingut Faller (Traismauer)
    Egger Bier (Radlberg) 


 
Weiters bedanken wir uns ganz herzlich bei der
    Firma Wunderbaldinger (St. Pölten)für Materialspenden für den Druck der Plakate, 
    sowie bei der Firma Klaus Haberl (Markersdorf/St. Pölten) für eine Geldspende.

 

 
19. April bis 28. Oktober 2017
Mi-Fr 08:30 bis 12:00 Uhr
und 13:00 bis 15:00 Uhr
Sa 08:30 bis 12:00 Uhr
jeden 1. Sonntag im Monat
von 08:30 bis 12:00 Uhr

1. Mai und 26. Oktober 2017
von 08:30 bis 12:00 Uhr

20. und 21. Mai Museumsfrühling NÖ
08:30 bis 14:00 Uhr
andere Sonn-/Feiertage geschlossen

Färbergasse 11
3150 Wilhelmsburg

Suchen | Kontakt | Impressum | Login

 

 

bundeskanzleramt kunst kultur RGB
 Stadterneuerung
Stadtgemeinde Wilhelmsburg
Museumspreis 2014
Museumsgütesiegel
Bundes-Ehrenzeichen
 Schlosserei Schönleitner - Hauptsponsor des Wilhelmsburger Geschirr-Museums